SYMBIOSE

LEITUNG Felix DIETSCH

PROJEKTBESCHREIBUNG:

Szenario:

Unser Handeln und unser Lebensstil unterliegen einem konstanten Wandel. Stetig passen wir sie neuen Gegebenheiten und Situationen an.
Wir reagieren, agieren, handeln, aktivieren, deaktivieren, entwickeln, verändern. Wir gestalten aktiv oder passiv unsere Art und Weise zu Leben.
Ganz natürlich entsteht so in jeden Moment ein neuer Status Quo, ein neuer evolutionärer Standard, eine neue Basis für Veränderung.

Betrachten wir unseren „Lebens-RAUM“, also die Orte und Räume an und in denen wir uns aufhalten, schlafen, kochen, soziale Kontakte pflegen, arbeiten, lernen, spielen oder uns verpflegen und pflegen, wandelt sich dieser abhängig von unserem Handeln und Lebensstil – Sich aktualisierende Bedürfnisse und Wünsche definieren die Gestaltung dieser Lebensräume. Ein neuer Status Quo, eine neue Basis für Veränderung, Anpassung, Aktivierung, Entwicklung entsteht.

Im Projekt wollen wir diesen räumlichen Status Quo als Basis für Veränderung genauer untersuchen und schauen, wie sich dieser als Nährboden für Gestaltung nutzbar machen lässt.

Dabei wollen wir im Sinne der natürlichen Symbiose als Umnutzung, Veränderung und Weiterentwicklung von Bestehendem eine räumliche Intervention gestalten, die auf einer existierenden Struktur oder einem Phänomen basiert oder aufbaut, diese/s ergänzt, umwandelt, nutzbar macht oder in der Nutzung verändert, die aber ohne die Grundstruktur/das Grundphänomen nicht überleben könnte bzw. keine Funktion hätte. Welche Rolle spielt der Wirt, wie verhält sich der Symbiont?

Die Intervention (ganz egal ob politisch, sozial, konzeptuell, visionär, künstlerisch oder humorvoll) soll in unserem persönlichen Lebensraum lokalisiert sein oder thematisch an diesen anknüpfen.

Aufgabe:

An der Schnittstelle zwischen Produktdesign und Architektur sollen im Projekt ortsspezifische Phänomene beobachtet und dokumentiert werden.

Die Ergebnisse werden in Beschreibungstexten, Schemata, Grundrissen und Ansichten, Modellen und Visualisierungen fortlaufend kommuniziert und im Rahmen einer Semesterpräsentation vorgetragen.