Highlights auf der Werkschau 2018: Die Bachelorausstellung und Vortrag von Tony Jankowski ab 16 Uhr am 21.07.2018

gepostet am 17. Jul, 2018

Auch auf der diesjährigen Werkschau gibt es ein paar der aktuellen Bachelorarbeiten zu sehen, die ein breites Spektrum des Industrial Design abdecken. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Ausstellung gibt es hier auf dem Blog von Tony Jankowski zum Zukunftshema „autonomes Bauen“ und am Samstag ganz ausführllich ab 15 Uhr einen Vortrag.

DUOTEC – Autonomes Bauen der Zukunft. Die Architektur präsentiert den Geist seiner Zeit und die gesellschaftlichen Verhältnisse. Das Dilemma zwischen dem immens wachsenden Bedarf an Baustoffen und den endlichen Ressourcen verlangen ein Umdenken in der Baubranche. Die Notwendigkeit ökologisch sensiblen Bauens bedeutet, dass sich traditionelle Praktiken ändern müssen. Die Analyse von biologischen Konstruktionen und ihre Umsetzung in Architektur und technischen Systemen spielt eine immer größere Rolle. Architektur und Bauwesen werden an der Schnittstelle von rechnergestütztem Design, additiver Fertigung, Werkstofftechnik und synthetischer Biologie in Zukunft noch enger Zusammenkommen. Das Konzept DUOTEC stellt ein mobiles Robotersystem zur Realisierung extrem leichter und stabiler Architekturstrukturen nach natürlichem Vorbild dar. Einer der Roboter baut einzelne Module der Struktur, diese werden zusammengefügt und von dem zweiten Roboter flächig geschlossen. Innovative Wickel- und Druckverfahren mit Faserverbundwerkstoffen ermöglichen einen minimalen Materialeinsatz und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Ziel des konzeptionellen Entwurfs war es, die Potentiale neuer Technologien aufzuzeigen, zu inspirieren und Denkanstöße zu liefern.
Credits: Tony Jankowski, Bachelor Thesis, HTW Berlin. Betreuer: Prof. Birgit Weller; Sven Feustel, Principal Designer, Phoenix Design

HTW-Berlin / Phoenix Design Academy

 

Die Analyse von biologischen Konstruktionen und ihre Umsetzung in Architektur und technischen Systemen spielt eine immer größere Rolle. Das Konzept DUOTEC stellt ein mobiles Robotersystem zur Realisierung extrem leichter und stabiler Architekturstrukturen nach natürlichem Vorbild dar. Ziel des konzeptionellen Entwurfs war es, die Potentiale neuer Technologien aufzuzeigen, zu inspirieren und Denkanstöße zu liefern.

Autonome Fertigungsprozesse werden sich auf lange Sicht auch in der Baubranche durchsetzten. Was autonomes Bauen bedeutet, warum dies so wichtig ist, wie solche Prozesse aussehen könnten und welchen Automatisierungsgrad sie besitzen werden,  könnt ihr am Samstag auf der Werkschau erfahren.

 

Werkschau 2018! Save the date!

gepostet am 11. Jul, 2018

Bewegung kann Fortschritt, Mobilität oder Veränderung sein.

Sie kann aber auch eine ganz andere Form annehmen. Die diesjährige Werkschau steht unter genau diesem Thema. Ein Jahr haben die Studenten_innen aus den Bereichen Industrial Design, Bekleidungstechnik/Konfektion, Kommunikationsdesign, Modedesign, Museumskunde sowie Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik an ihren Projekten gearbeitet.

Wir vom Fachbereich 5 laden euch am Freitag, den 20. und Samstag, den 21. Juli 2018 von 13:00-20:00 Uhr zur Werkschau ein.

Ihr findet uns hier:
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin – Campus Wilhelminenhof
Wilhelminenhofstraße 75A, 12459 Berlin

Erreichbarkeit mit den Öffentlichen:
S8, S9, S85, S45, S46 – Haltestelle S-Bhf Schöneweide
Straßenbahn-Linien 27, 60 und 67, Haltestelle Rathenaustraße/HTW

Wir freuen uns auf euch!

Fast, fast CHINA! Erlebnisse und Impressionen des Designworkshops und der Exkursion nach ZHUHAI

gepostet am 11. Jul, 2018

Design Thinking Expression
Objekte zum individuellen Maß der Zeit und des Raumes

Der Workshop und die Exkursion fanden vom 10.4. -24.4.2018 statt.
9 Industrial Design Studierende der HTW arbeiteten unter Leitung von Prof. Birgit Weller und Prof. Katrin Hinz mit 44 chinesischen Studierenden und Professionals mit der Methode des Universal Design Thinking an der Universität in Zhuhai.
Organisiert und begleitet wurde diese Exkursion durch den Kooperationspartner DISCIMUS.
Im Workshop wurden gestalterische Lösungen zum individuellen Maß der Zeit und des Raumes gestaltet.
Der Austausch von interkulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschieden wurden thematisiert. In gemischten Arbeitsgruppen wurden innerhalb von 8 Tagen, 20 anspruchsvolle Designkonzepte und Produkte erarbeitet.

Die Teilnahme an einer internationalen Designkonferenz an der Universität in Zhuhai verdeutlichte Schwerpunkte in der Designstrategie des Landes. Exkursionen nach HongKong, Macao, Shenzhen und zu großen Unternehmen erlaubten intensive Einblicke in die Innovationsfähigkeit des Landes, in Designbüros und Produktionsstätten.

 

Die Impressionen wurden in einer exklusiven Ausstellung auf dem Campus Wilhelminenhof der Öffentlichkeit präsentiert.

Shifting the „Shift“ – Das Upcycling Projekt für die Arche e.V. Berlin Hellersdorf

gepostet am 2. Jul, 2018

Am Montag, den 25.06.18 trafen sich Studierende vom Studiengang Industrial Design der HTW Berlin zusammen mit den studierenden der BAU International im DRIVE Studio des VW Konzerns. Ein Ausstellungsort, wo Volkswagen seine Produktpalletten, aber auch neue, firmeninterne Konzepte und Denkanstöße präsentiert. Die vergangene Ausstellung war dem Motto „Shift“ gewidmet und im DRIVE Studio wurden Konzepte zum Begriff „Nachhaltigkeit“ bis Ende Februar 2018 gezeigt.

Nachdem die Ausstellung wieder abgebaut werden musste, hatten unter anderem die Studierenden der HTW Berlin T. Schütze (4. Semester), S. Tarasova und G. Jahner (2. Semester) die Gelegenheit mit den übrig geblieben Materialien ein Upcycling-Projekt mit dem Ziel Möbel für das Kinderhilfswerk Arche e.V. Berlin zu starten.

Das Projekt lief über mehrere Monate. Zu Beginn trafen sich die Studierenden mit Kindern des Arche e.V. um in einem Workshop zu erfahren, welche Wünsche die Kinder haben. Aus unzähligen Ideen wurden am Ende auch einige Konzepte in die Tat umgesetzt, wie zum Beispiel eine rollbare Tafel, an der Kinder malen und spielen können oder auch ein wabenförmiges Regalsystem, welches nicht nur Stauraum für Schulzeug und Spielzeuge bietet, sondern auch die Atmosphäre in den Räumen der Arche aufwertet. Da die Arche ein gemeinnütziger Verein ist, ist er auf Spendengelder und damit auch auf Möbelspenden angewiesen.  Dadurch herrscht ein Chaos bunt zusammengewürfelten Gebrauchsmöbel die hauptsächlich nur „funktionieren“ müssen.

Bei diesem Upcycling-Projekt hatten die Designstudierenden die Chance, nicht nur ein funktionales und kindgerechtes Möbel zu gestalten, sondern auch ein gesamtes Raumkonzept für Kinder und Jugendliche zu entwerfen, das ein neues Wohlfühlklima und damit eine hohe Aufenthaltsqualität erzeugt.

Bei der VW Konzern Pressemitteilung am 25.06.2018 im DRIVE Studio trafen sich dann die Kinder der Arche und ihre Betreuer mit allen Mitwirkenden, wie den Studierenden und Professoren der HTW Berlin und Bau International und den Mitwirkenden von Volkswagen, um die fertiggestellten Entwürfe zu erleben.

Weitere Impressionen unter: http://shift.volkswagenag.com/upcycling/

Food Revolution 5.0 // Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

gepostet am 22. Mai, 2018

Am Donnerstag wurde die Ausstellung Food Revolution 5.0. Gestaltung für die Gesellschaft von morgen im Kunstgewerbemuseum verteilt auf drei Etagen eröffnet. Über 30 internationale Designer und Designerinnen wurden eingeladen, ihre Ideen und Visionen zur Ess- und Ernährungskultur von von morgen zu präsentieren, in einer zum Teil spekulativen und utopischen Auseinandersetzung.

Die Ausstellung ist äußerst sehenswert, denn neben internationalen Künstlern und Designern sind auch zwei Arbeiten von unseren Industrial Design Absolventen der HTW zu sehen.
Dan Bossin und Tony Pilz wurden aufgerufen ihr Projekt mit dem Titel „Plantboy“ auszustellen. René Kuntzag, Preisträger des  Czochralski-Preises 2016, stellte seine Bachelorarbeit „Biofabrikation als Fleischlieferant der Zukunft“ vor, das von Prof. Sebastian Feucht und Prof. Birgit Weller betreut wurde.
Weitere Infos unter
https://www.smb.museum/ausstellungen/detail/food-revolution-50.html

ZDF Beitrag zum Thema „Die Reparatur-Revolution – Weiternutzen statt wegwerfen“

gepostet am 29. Apr, 2018

Am Samstag den 28.04.2018 wurde erstmalig der Beitrag „Die Reparatur-Revolution – Weiternutzen statt wegwerfen“ in der Sendung plan b auf ZDF ausgestrahlt. Auch unser Studiengang Industrial Design mit dem besonderen Schwerpunkt Sustainability wurde für den Beitrag gefilmt. Prof. Feucht und einige Studierenden konnten sich zur Verantwortung von Design und Wegwerfgesellschaft positionieren. Sehr sehenswerter Beitrag der zum Nachdenken, aber auch Mitmachen in der Reperatur-Revolution anregt.

https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-die-reparatur-revolution-100.html

 

Ausstellung der Bachelorarbeiten 2018

gepostet am 29. Mrz, 2018

Wir freuen uns, die diesjährigen Bachelorarbeiten präsentieren zu können!
Vom 3.4. bis einschließlich 6.4. von 09 bis 18 Uhr können die Abschlussarbeiten der Studierenden in Halle B2 am Campus Wilhelminenhof besichtigt werden.

Call for Applications! Eignungsprüfung 2018

gepostet am 11. Mrz, 2018

Die Hausaufgabe für die diesjährige Eignungsprüfung ist online: https://id.htw-berlin.de/bewerbung/hausaufgabe/

Das Thema ist „Dosieren“ und wir wünschen viel Erfolg bei der Bewerbung um einen der begehrten Studienplätze im Industrial Design Studiengang an der HTW Berlin!

Willkommen Erstsemestler!

gepostet am 11. Mrz, 2018

Herzlich Willkommen im Industrial Design Studiengang lieber Erstsemestler 2017/18! Wir wünschen Euch viel Spass in der Einführungswoche, in der Ihr uns und euch kennenlernen dürft.

 

Bosch Connected World 2018 – The Internet of Things Conference

gepostet am 11. Mrz, 2018

Vom 21.02. bis 22.02.2018 fand die internationale IOT Konferenz in Berlin. Über 4.000 Teilnehmer konnten sich von den visionären Konzepten im Bereich des Internet of Things überzeugen und neueste Entwicklungen und Services erleben. Das Internet of Things wird neue Bedürfnisse schaffen, unseren Alltag gänzlich optimieren und die alltägliche Kommunikation revolutionieren. Umso wichtiger wird die Rolle der Designer im Hinblick auf IOT.