Herzlichen Glückwunsch !

gepostet am 27. Sep, 2017

Wir gratulieren herzlich: Anne Banse, Aran Leptig und Tobias Härdtlein zum Deutschen Verpackungspreis Kategorie Nachwuchs 2017.

Toller Erfolg! 3 von 5 Preise gingen an die HTW Berlin!

 

Einblicke durch die Brillen ic! berlins

gepostet am 13. Mai, 2016

Kim und Jann

Stecken, Klipsen, Drehen – mit diesen Handgriffen kann man eine Gruppe Industriedesign-Studenten  einen ganzen Vormittag lang beschäftigen. Hätten Sie nicht gedacht? ic! berlin kann es.

Die Designer-Brillen der Firma zeichnen sich durch ein besonderes Feature aus: Sie funktionieren – anders als herkömmlich Brillen – ohne Schraubverbindung und basieren stattdessen auf einem einfachen Steckprinzip. Was als Studienaufgabe begann, ein Verbindungsgelenk ohne Schrauben zu entwickeln ist heute die international bekannte Firma ic! berlin.

Begrüßt wird unsere Gruppe von Kommilitonen der HTW vom Studiengang Game Design, der uns durch die Büro- und Manufaktur-Räume ic! berlins führte. Box Sack und Schaukel gehören genauso zur Einrichtung wie eine gemütlich , einladende Sitzecke und eine großzügige Kücheninsel. Wer hier arbeitet, wird in jeder Emotionslage ernst genommen.

Zu Beginn der Führung begeben wir uns zunächst auf die Dachtrasse der Firma, die einen beeindruckenden Blick auf den Fernsehturm und über die Dächer Berlins bietet. Durch die Manufaktur- und Büro-Räume ic! berlins geführt erhalten wir anschauliche und umfassende Einblicke in den Herstellungsprozess der Designbrillen, sowie wissenswerte Fakten zur Entstehungsgeschichte der Firma.

Das Lasern, Biegen und Schleifen des Federstahls wird maschinell ausgeführt – der Rest, wie das Einsetzen der Gläser oder Dekor-Applikationen, sind Handarbeit, bei der sich die Arbeiter/innen bereitwillig von uns über die Schulter schauen lassen und uns unsere Fragen äußerst freundlich und hilfsbereit beantworten.

Die Führung endet schließlich an der „Wall-of-Frame“, an der von der ersten noch handgefertigten Brille bis zur aktuellen Kollektion alle Brillengestelle chronologisch aufgereiht sind. In diesem Überblick manifestiert sich die Entwicklung der Firma noch einmal sehr deutlich. Die Brillengestelle tragen Namen wie „Peter oder „Merle“, Berliner Nachtclubs wie das „Ritter Butzke“ oder Berliner S- und U-Bahnstationen – eine liebevolle Affinität und Identifikation mit Berlin.

Zum Schluss bleibt auch noch Zeit, sich durch die Brillengestelle durchzuprobieren, um mit seinem Lieblingsgestell am hauseigenen Fotoautomaten ein Erinnerungsfotos zu machen.

Verblüffend war die Aufgeschlossenheit und Transparenz mit der wir in die Produktionsschritte der Firma eingeweiht wurden. Diese Eigenschaften drücken sich ebenso im Firmen-Konzept ic! berlins aus. So findet beispielsweise jeder Kunde auf der Innenseite seines Brillenbügels die Handynummer des Firmen-Chefs Ralph Anderl, um Feedback, Fragen und Kritik einzureichen.

Es bedanken sich ganz herzlich für diese sehenswerten Einblick durch die Brillen ic! berlins das 1. Semester Industrial Design der HTW Berlin.

Hinweisen möchte ich zu Ende des Berichts noch auf die „Drink- and Draw“-Events unserer Game Design-Kommilitonen bei ic berlin. Akt- und Porträt-Zeichenkursen mit feiern und tanzen. Einmal im Monat findet eine „Drink- and Draw“- Motto-Party statt, bei der im Motto-Dress Code für einander Model gestanden und zeichnen wird.

Ein großartiges Kunst-Event, dass die Möglichkeit bietet, sich über Kunst auszutauschen, sich zu verkleiden und zusammen Zeichnen zu lernen.

Kim Kakoschke über die Exkusion im Fach Konstruktion und Fertigung bei Prof. Sebastian Feucht

 

Besuch des Otto Bock Science Center

gepostet am 24. Jan, 2015

Der Besuch des Science Center am Potsdamer Platz lohnt sich!

Die Architektur ist eindruckvoll, die Ausstellung ist sehr anschaulich. Eine tolle Führung und die interaktiven Medien (übrigens von Art&Com) verdeutlichen, wie wir uns bewegen, greifen, rennen, laufen – Komplexität pur! Die Protesen sind hochtechnologisch und ausgezeichnet gestaltet.

Otto Bock ist ein deutsches Familienunternehmen, dass in Forschung und Entwicklung im Bereich Orthopädietechnik führend ist.D

Die Ausstellung besuchten wir im Rahmen des Kurses Universal Design Thinking mit Prof. Birgit Weller.

Fotos: Alexander Naumann, Birgit Weller

 

NID International Bamboo Workshop 2014 — Tag 6

gepostet am 6. Dez, 2014

„IT’S THE FINAL COUNTDOWN“, um frei nach EUROPE zu zitieren.

Willkommen zum Präsentationstag! Ein bunter Mix aus letzten Anstrichen, finalem Schleifen und dem Aufbau der Präsentation, die unsere Professoren Katrin Hinz, Birgit Weller und Jan Vietze gestalteten. Wir haben die große Ehre im wunderschönen ‚Aquarium‘ ausstellen zu dürfen, einem von allen Seiten verglasten Raum mit Ausblick ins Grüne. So einen Raum wünschte ich mir auf den Wilhelminenhofcampus! Als wir uns die Resultate dieser fünfeinhalb Tage ansahen wurde uns staunend bewusst, wieviel wir in so kurzer Zeit gestaltet hatten.

Von indischer Seite wurde der Zugang aufwendig mit frischen Blumen geschmückt.

Nach einem kleinen Snack im BMW (Behind the Metall Workshop 😉 trugen wir unsere einheitlichen, extra gefertigten BAMBOO-WORKSHOP-SHIRTS und versammelten uns zur Präsentation unserer Ergebnisse. Mit einer feierlichen Zeremonie wurde die Ausstellung vom Direktor eröffnet. Wir waren erstaunt, wieviele Lehrende und Gäste Interesse an unseren Arbeiten zeigen. Das Feedback war großartig!

Die herausragende Vorbereitung des Workshop, die Arbeitsbedingen, die Unterstützung duch die Craftmen, das Wohnen auf dem Campus, die intensive Betreuung und täglich nur wenige Stunden zum Essen und Schlafen hatte sich gelohnt.

Bilder: Kay Kazemi, Marten Jahn, Birgit Weller

NID International Bamboo Workshop 2014 — Tag 3

gepostet am 2. Dez, 2014

Tag 3

Und natürlich haben wir es uns nicht entgehen lassen, den Abend auf unserer Dachterasse mit indischer Unterstützung ausklingen zu lassen. Vielleicht ein bisschen zu lang, und zu laut  — Prof. Katrin ermahnte uns, man hörte die Gruppe wohl auf den ganzen Campus.

09:30 — Methodik made in Germany: Kommilitone Danny hat zur Themenfindung einen Kreativ-Workshop gehalten in dem es darum ging, möglichst schnell auf eine große Menge an Ideen zu kommen, heraus zu arbeiten und dann aus diesen das passende Produkt zu generieren

IMG_9700    

IMG_9636     IMG_9701

 

16:00 — Elf Uhr Dreißig: Wahrscheinlich werden wir noch ein paar Tage brauchen um uns an die Zeitverschiebung zu gewöhnen und dann gehts auch schon zurück. Die Stimmung in der Werkstatt ist entspannt. Prof. Katrin und Prof. Birgit entwerfen gemeinsam Schmuck, immer mal wieder gibts Tee oder eine entspannte Runde über den Campus. Um 18:00 gehts in die zweite Runde des Kurzfilm-Screenings und mit Sicherheit werden wir auch nach dem Abendessen noch eine Runde arbeiten.

21:00 – Kurzer Stadtbummel: Nach dem Abendessen in der Mensa entschlossen sich ein paar von uns noch zu einem kurzen Stadtbummel zum nahe liegenden Supermarkt. Zwar war der nur knapp ein Kilometer entfernt, doch war der Weg deswegen nicht weniger aufregend. Straßenverkehr in Indien ist für den gemeinen Europäer eine Mischung aus Impressionsflut und Glück. Das Highlight war das Petro-Leum an dem wir vorbeikamen, so schöne Verleser passieren nur auf Reisen.

 

IMG_9862     IMG_9871

Fortsetzung folgt …