NID International Bamboo Workshop 2014 — Tag 4

gepostet am 4. Dez, 2014

 

Studio Interior Design, Ahmedabad, 23:01 (Berlin 18:31)

Anna lacht, ›Was war denn krass heute?‹, sie lacht weiter, ›Wir haben heute eine extrovertiert schöne Wasser-Regen-Rassel‹, Peter: ›Regenmacher‹, A: ›gebaut, innerhalb von 1,5 Stunden, dass fand ich schon gut. Wir haben den Indern Spiced Cookies serviert‹, P: ›Gewürz Spekulatius‹, A: ›kam gut an, weil es indisch schmeckt‹, P: ›Zimt …‹

— A: ›Gehts das jetzt so weiter?‹

Den vierten Tag, den dritten des Workshops, haben wir natürlich mit der Detaillierung unserer Bambusprodukte verbracht. Es ist ein tolles Material – einfach zu Biegen und trotzdem extrem stabil. Die Materialspannung führt zu einer eigenen Formensprache des Bambus und bietet viele Möglichkeiten. Die kreisförmigen Querschnitte, die Strukturen und die glatte Oberfläche inspirieren und verführen zu vielen Varianten. Die Professoren machen Druck: Freitag wird eine Präsentaion vor größerem Publikum und Presse stattfinden. Trotz Vornamen und freundlichstem Umgang zwischen Studierenden und Professoren ist Pravinsinh die absolute Autorität, mit sanftem Lächeln, schafft er es, Entwürfe zu kritisieren und mit stets freundlichem Ton den Zeitdruck hervorzuheben.

Das Ziel des Projektes, Produkte zu gestalten, die im NIDUS Shop verkauft werden können, ist anspruchsvoll. Der NIDUS Shop ist hier auch kurz zu erwähnen: Direkt am NID ist dies ein Shop indem Produkte von Studierenden und Absolventen verkauft werden. So eine Möglichkeit wäre auch für uns in Berlin wünschenswert.

Interessant ist natürlich der Austausch mit unseren indischen Kommilitonen: Studium, Leben, Gestaltung, Familie, Zukunftplanungen – es gibt viel zu besprechen.

A: ›Dann gehen wir aber jetzt auch mal!‹ und klatscht die Flache Hand auf den Tisch. Ich mag Anna. Gute Nacht Deutschland (Mittlerweile ist es 23:34, hier dauert alles irgendwie ein bisschen länger)!

 

Bilder: Marten Jahn und Birgit Weller