Claudius Lotz über das Exchangesemester an der Høgskolen i Oslo og Akershus

gepostet am 17. Jun, 2016

 

IMG_3040

Ankunft

Nach dem nicht mal zwei Stunden dauernden Flug von Berlin Schönefeld nach Oslo Gardemoen kamen wir drei HTW‘ler (Paulina, Annina und ich) am schönen Flughafen in Norwegen, nicht weit von Oslo City entfernt, an.

Nach kurzer Orientierung nahmen wir den Schnellzug zu dem ca. 15min entfernten Hauptbahnhof, Oslo Sentralstasjon und liefen von dort, unwissend wie anstrengend es wirklich mit Gepäck werden würde, erst einmal querfeldein in Richtung der ersten SiO Studentenunterkunft. Dank der Empfehlung von unserer ehemaligen Norwegischen Austauschstudentin Anja zogen wir es vor, nicht am abseits liegenden Studentenwohnheim in Åråsen, sondern in Citynähe zu wohnen.

Da wir bereits ein paar Tage vor Studienbeginn in unser Austauschland gereist sind, hatten wir genügend Zeit uns bei herrlichem Sonnenwetter die Stadt und alles was so in den ersten Tagen nötig ist auf eigene Faust zu erkunden und zu erledigen.

Hierbei ließ sich schnell feststellen, dass die Innenstadt mit ihren Gebäuden und kleineren urbanen Accessoires und Skulpturen durchaus einen Sinn für Design und Geschmack beherbergt.

Am Montag den 10.08.2015 sollte es dann also losgehen. Die erste Einführungsveranstaltung fand in Oslo am Hauptcampus der HiOA statt. Dort sahen wir eine ganze Menge neuer Gesichter aus den anderen Studiengängen und zum ersten Mal auch unsere internationalen Mitstudierenden und unsere zwei „Fadders“ aus dem 2

 

. Jahrgang (Maggie und Jules), die uns die ersten zwei Einführungswochen an die Hand nehmen würden.

Nach kurzem Anschnuppern ging es in gesprächiger Stimmung in Richtung Kjeller. Dem Ort, Nahe Lillestrøm, wo das Product Design Department (PDD) auf dem zweiten der drei Campi der HiOA angesiedelt ist. In der Eingangshalle des modernen Unigebäudes wurden wir von Vibeke und Steen, zwei uns bereits bekannten Gesichtern des PD-Departments, in Empfang genommen, anschließend nach Bachelor und Master aufgeteilt und

zu dem Vorlesungsraum gebracht, in dem wir unsere Kommilitonen des 3. Jahrgangs das erste Mal antrafen.

Unwissend, was uns erwartet, ging es nach einer kurzen Vorstellungsrunde gleich in die Vollen, da am ersten Tag direkt die Projekte für die kommenden Wochen gewählt wurden und sich die entsprechenden Teams zusammenfinden. Insgesamt gab es während des gesamten Semesters zwei Hauptprojekte (Product Design Specialization und Dynamic Project Leadership) welche mit zusätzlichen Abgaben, Vorlesungen und Wahl-Workshops gespickt wurden, wie sich im Laufe des Semesters herausstellte.

Maggi und Jules waren im Laufe der zwei ersten Einführungswochen sowohl tagsüber in der Uni als auch nachmittags und abends für uns da, wenn der Tagesplan alle möglichen Kennenlern-Events für uns Internationals und die neuen Norwegischen Erstsemester vorsah.

Auch wenn die Tage dadurch häufig sehr lang, nicht nüchtern und etwas schlaflos ausfielen, hat es sich auf jeden Fall gelohnt, an den Events die nach der Uni stattfanden teilzunehmen und so schnell Kontakt zu den Norwegern zu schließen

Zum Campus

Die Uni in Kjeller ist, wie bereits erwähnt, zwar etwas ab vom Schuss aber dafür ein sehr moderner Campus und besonders das PDD hat mir mit seiner Aufteilung und den Arbeitsräumlichkeiten sehr gut gefallen. Im Erdgeschoss befinden sich die Werkstätten.

Voneinander abgetrennt eine Holz-, Metall-, Keramik- und eine offene Werkstatt, welche bestens ausgestattet sind. Das CAD-Lab mit 3D-Drucker und Lasercutter befindet sich neben dem Fotostudio im Keller. Im 1.OG siedeln sich alle drei

BA-Jahrgänge an (wie viel

leicht schon

aufgefallen ist, spricht man dort in Jahrgängen, nicht in Semestern) welche, wenn auch voneinander getrennt, offen und untereinander gut zugänglich sind.

Im 2.OG verstecken sich die Masterstudierenden, mit denen wir relativ wenig zu tun hatten, sowie die freien Computerarbeitsplätze und der allseits beliebte Plotter über den eine Menge für die Projekte gedruckt w

urde.

Insgesamt ist die Hochschule an wirklich allen Ecken gut ausgestattet und man hat immer genügend Ansprechpartner, sowohl auf lehrender als auch auf studierender Seite, zur Verfügung. Die allgemeinen Öffnungszeiten waren leider nur bis um 22:00h, dafür tendieren die Norweger aber grundsätzlich dazu früh anzufangen, was hin- und wieder für „Spaß“ gesorgt hat…

Nach einer einwöchigen Einweisung in alle drei Werkstattbereiche, wurde in Form eines ausgefüllten Berichtheftes und ein paar Werkstücken geprüft, ob wir selbstständig in den Werkstätten arbeiten können. Besonders interessant, vor allem für mein erstes Projekt, war die Metallwerkstatt, in der besonders das Schutzgasschweißen häufig Verwendung fand und einfach ganz neue Möglichkeiten des funktionalen Prototypenbaus ermöglicht hat.

Die Semesterprojekte

Mein erstes, dreimonatiges Semesterprojekt befasste sich mit dem Thema Walking Aid – der Verbesserung oder Entwicklung eines Laufhilfsmittels für körperlich eingeschränkte Personen.

Als weitere Wahlmöglichkeiten standen das Design eines funktionellen Couchtischs, der sich in Höhe und Breite variieren lässt, sowie die Weiterentwicklung von bereits angefangen Projekten aus dem vorherigen Semester, wie z.B. einer Babykrippe zur Auswahl.

Die Teams bildeten jeweils einen eigenen Workspace, indem Tische und Pinnwände zusammen gerückt und die ersten Timelines und Research-Fragen ausgedruckt und an die Wände gehängt wurden.

Beneidenswerter Weise konnten die Arbeitsplätze am Ende eines Tages so im Prozess zurück gelassen werden, wie sie waren, da keine PD-fremden Personen in die Etagen kamen und insgesamt ein hohes Maß an gegen

seitigem Vertrauen und Ehrlichkeit innerhalb des PD-Departments herrschte – sehr angenehme Arbeitsatmosphäre.

Im Laufe dieser drei Monate dienten die Teilnahme an Vorlesungen und die Zwischenabgaben von Skizzen, schriftlichen Projektzielsetzungen, Moodboards, 3D-Abgaben, kleinen Vormodellen und weiteren Einreichungen als Milestones und als Bewertungsgrundlage für die Endnote.

Im zweiten Projekt ging es im Kern darum, mit drei weiteren Kommilitonen des 3. Jahrgangs die Führung eines kleinen Designteams zu übernehmen, welches aus Studenten des 1. und des 2. Jahrgangs besteht und für die gemeinsame Realisierung eines Designauftrags zu sorgen.

In einem einwöchigen Einführungskurs bekamen wir von einem externen Lehrenden praxisnahe Tipps und eine Einweisung zu den bevorstehenden Herausforderungen der nächsten Wochen.

Als Kooperationspartner war unser Team in Kontakt mit einer Firma getreten, die ein neues Design für eine Mülltonnen-Verkleidung suchten, welche von Menschen mit Behinderung, bzw. wieder in die

Arbeitswelt einzugliedernden Erwachsenen hergestellt werden soll.

Die Schwierigkeit hierbei lag darin ein interessantes Design mit den Produktionsvoraussetzungen der Firma zu vereinen und dass am Ende der kurzen, vierwöchigen Phase ein produktionsfähiges Design präsentiert werden konnte.

Dieses Projekt war durchaus sehr stressig, da es eine komplett neue Aufgabe ist, sich neben dem Design (was für einen selbst häufig zu kurz kommt) vor allem auf die organisatorischen Projektmanagementaspekte zu konzentrieren. Neben einer abschließenden Präsentation beim Kunden, mussten wir Teamleader eine Präsentation zu unserem Projektmanagement halten und eine schriftliche sowie fotografische Dokumentation dazu hochladen.

Freizeitgestaltung

Neben dem zeitintensiven Studium, haben wir dennoch die eine oder andere Möglichkeit wahrgenommen das Land und die wunderschöne Landschaft von Norwegen zu erkunden. Angefangen mit einem Wochenendtrip zu der Hütte eines Norwegischen Kommilitonen, wo wir neben Musik am Lagerfeuer in einem Tipi auf Tierfellen schliefen, über eine wunderbare Wanderung zum Touristen-Must-See der „Troll Tunga“ bis hin zu einer tollen Abschlussreise zu der Inselkette den Lofoten.

Es gab noch wesentlich mehr Möglichkeiten, weitere Teile des Landes zu sehen und noch mehr Freizeitaktivitäten zu unternehmen aber im Großen und Ganzen ist es für mich ein guter Kompromiss aus einem vernünftigen Studium und einem tollen Urlaub geworden.

So wie bei jeder tollen Klassenfahrt, war es auch bei diesem Auslandssemester der Fall, dass man sich zum Ende einer solchen Zeit immer am besten mit allen versteht. Der Unterschied liegt darin, dass man viele der gerade begonnen Freundschaften erst mal nicht wiedersieht, da jeder in sein Heimatland zurück fliegt. Aber nun hat man noch mehr Gründe die Welt zu bereisen.

IMG_3042   IMG_3499

IMG_4024

IMG_3684  15

IMG_4047