Ab ins neue Semester – Kurzzeitprojekte

gepostet am 17. Okt, 2015
Ab ins neue Semester - Kurzzeitprojekte

Kaum waren wir aus den Semesterferien raus – ging es in der Hochschule schon mit viel Arbeit und Schweiß los. Präsentiert wurden letzten Samstag die Kurzzeitprojekte unseres wundervollen Studienganges „Industrial Design“. Diese Kurzzeitprojekte finden nur jedes Wintersemester statt und dabei stellen das dritte, fünfte und auch einige Vetreter des siebten Semesters sämtliches Können in einer Woche unter Beweis.

Die ersten zwei Tage wurden dazu genutzt, um zu recherchieren zu den jeweilig relevanten Themen der Projekte.

Im Projekt „Wearable Electronics“ ging es darum ein tragbaren Helfer am Handgelenk zu gestalten, der so Einiges an Funktionen in petto hatte  – wie zum Beispiel den Puls zu bestimmen.

Ein anderes Projekt: „Palm Leaves“ beschäftigte sich mit den Nutzungsweisen der Areca-Palme in Bezug auf Verpackungen und überraschte in der Präsentation mit tollen Ergebnissen, wie einer T-Shirt-Verpackung oder einer Aufbewahrungsbox für Essen unterwegs. Gearbeitet wurde hier mit dem Unternehmen Leef.

Im „Origami“-Projekt wurde gefaltet bis die Köpfe irgendwann rauchten und sich die Blätter in sämtliche Richtungen wellten. Am Ende wurden Laptoptaschen mit den erlernten Faltungen präsentiert.

Beim „Urban Vogelhaus“ gestalteten die Studenten zusammen mit Volker Schumann neuartige Vögelhäuser, die sich super an Fassaden, Fenstern und deren Bänken integrieren lassen, um gerade in Großstädten den Vögeln das Überleben zu erleichtern. Gleichzeitig bot dieses Projekt auch die Möglichkeit einige neue Gestaltungsmöglichkeiten für Vögelhäuser auszuprobieren.

Die Studenten aus dem Projekt „3D Patterns und Shapes gestalteten modulare Systeme aus dreidimensionalen Formen und Körpern. Dabei wurde viel ausprobiert, Formen auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt und anschließend konnte man diese im Zusammenhang mit neuartigen Regelsystemen und Küchenhelfer, wie ineinander steckbare Schalen, bewundern. Fantastisch!

Die Präsentation des letzten Projekts war eine wahrhaftig nachhaltige Erfahrung – denn es ging darum, zukünftige Prototypen von Produkten zu entwickeln, die dabei helfen, Urban Farming zu unterstützen. Unter den Endprodukten war z.B. eine Mini-aufbereitungsanlage für Humus!

Nun könnt Ihr hier natürlich auch in der Bildergalerie unsere Endresultate bewundern und euch begeistern lassen!

Fotos: Jan Vietze

 

 

OLOID – eine Form mit vielen Features

gepostet am 17. Okt, 2015
OLOID - eine Form mit vielen Features

Der OLOID – ein geometrischer Körper, der es in sich hat. Er hat ein bisschen Ähnlichkeit mit zwei Miesmuscheln, die man in entgegengesetzter Form aufeinander stülpt. Korrekt ausgedrückt ist es eine konvexe Hülle zweier gleich großer, sich senkrecht schneidender Kreise, deren Mittelpunkte einen Abstand zueinander haben, der gleich ihrem Radius ist. Versteht ihr beim ersten Lesen auch erstmal Bahnhof? Dann schaut euch die Resultate hier selbst an!

Rühren, Umwälzen, Belüften

Wasser und Energie: die Schlüsselelemente der Zukunft. Die Inversions-Technik GmbH bietet eine fortschrittliche Technik zur Aufbereitung von Abwasser und Behandlung flüssiger Medien an. Die Maschinen werden als Rührer, Mischer und Oberflächen- Belüfter eingesetzt. Diese Rühr- und Belüftungstechnik basiert auf einer dreidimensionalen und impulsartigen Bewegung und auf einer speziellen Formgebung des Rührkörpers, des OLOIDS. Das Resultat: sparsamster Energieeinsatz und bestmögliche Lösungen in der Verfahrens- und Umwelttechnik.

Aus diesem Körper wurden Produkte entwickelt, die das Wasser so aufbereiten, z.B. in großen Kläranlagen, dass es gleichmäßig fließt und sich dadurch besser reinigen lässt. Kooperiert wurde mit der Firma Rexroth GmbH, die in der Praxisphase einige Modelle für unsere Studenten bereitstellten , an denen sie sich orientieren konnten. Das Projekt wurde von Prof. Birgit Weller und Prof. Jan Vietze betreut.

Fotos: Jan Vietze